(Auslands) Camps - Outbounds

Grundsätzliches:

Camps werden generell von einem (oder mehreren) Rotary-Clubs veranstaltet.

Ziel ist, eine Gruppe junger Menschen, aus verschiedenen Ländern, ein meist 10-14tägiges Event anzubieten.

Üblicher Weise werden von jedem Land max. 1-2 Teilnehmer (M+W) akzeptiert, wodurch eine sehr intensive Begegnung mit Vertretern möglichst vieler Länder entsteht.

Die Veranstaltungen stehen unter einem bestimmten Thema und finden in den EEMA Staaten (Europa, östliches Mittelmeer, Afrika) sowie in USA, Kanada, Taiwan und Indien statt.

Camps für Jugendliche aus den Distrikten 1910 und 1920 werden i. a. in den Sommerferien organisiert, jedoch finden Camps auch im Winter und während der Osterferien statt .

Der Aufenthalt wird als "Homestay" oder "Lager" gestaltet: also entweder mit Unterbringung in ausgesuchten Familien oder in einer gemeinsamen Unterkunft.

Bei diesen Veranstaltungen sind die Jugendlichen Gäste des oder der veranstaltenden Clubs. 

Für die Camp-Gebühr (150€), Versicherung (~41€ je nach Dauer) Kosten der An- und Heimreise und Taschengeld kommen die TeilnehmerInen selbst auf.

Voraussetzungen und Anforderungen an den/die Teilnehmer/in:

  1. Camps sind sowohl für Kinder von Rotariern als auch für deren Freunde mit nicht-rotarischen Eltern offen. Der einzelne Teilnehmer verpflichtet sich zu keiner direkten Gegeneinladung. 
  2. In jedem Fall braucht der Bewerber die Befürwortung (Unterschriften) durch einen Rotary Club.
  3. Die in der Ausschreibung festgelegten Altersgrenzen sind ausnahmslos einzuhalten. 
  4. Besonders wichtig ist das erkennbare persönliche Interesse des Teilnehmers am  Gastland, dem Thema der Veranstaltung und einem Zusammentreffen mit jungen Menschen aus anderen Ländern.
  5. Die Bereitschaft und Fähigkeit, sich in die Gemeinschaft einzugliedern sind  ebenso notwendig wie die Aufgeschlossenheit anderen Menschen und Kulturen gegenüber.
  6. Auch bei dem kurzen Aufenthalt soll der Bewerber/die Bewerberin  "Botschafter/in" für sein/ihr Heimatland sein.
  7. Der Teilnehmer muss so weit Englisch sprechen, dass er sich mit den anderen Teilnehmern und Gasteltern verständigen kann. Kenntnisse der Landessprache sind von Vorteil.
  8. Von jedem/jeder Teilnehmer/in wird ein kurzer Bericht über das Heimatland (Politik, Wirtschaft) erwartet. Nicht vergessen: Banner des entsendenden Heimatclubs mitbringen!

Organisatorische Abwicklung:

  1. Ab Januar sind die Camp-Angebote auf der Homepage des Jugenddienstes abrufbar. Die Liste wird laufend aktualisiert.
  2. Die Club-Jugenddienstleiter informieren ihre Clubfreunde, weisen auf die Bewerbungsformulare aus dem Download hin und leiten diese weiter. Grundsätzlich ist das Formular "Short Term" (STEP)  zu verwenden. Dieses ist unter www.rotary.at/jugenddienst sowie auch in der Liste der aktuellen Campangebote zu finden.
    Die Seiten 3 bis 7 und das Beiblatt B sind auszufüllen. Unvollständig ausgefüllte Formulare, Anträge mit durchgestrichenen bzw. unlesbaren Eintragungen oder solche mit fehlenden Unterschriften oder Fotos werden nicht bearbeitet.
  3. Das Formular muss online ausgefüllt, die Unterschriften und das Foto eingescannt und per E-Mail an die Jugenddienst-Referentin gesendet werden. EIN Exemplar des Original-Bewerbungsformulars muss per Post zugeschickt werden. Handschriftlich ausgefüllte Formulare werden nicht akzeptiert.
  4. Angebotene Plätze werden in der Reihenfolge des Eintreffens der Bewerbungen vergeben.
  5. Die rotarische Bearbeitungsgebühr von 150 € ist fällig, wenn die Bewerbung akzeptiert wurde.
  6. Wird der Bewerber/die Bewerberin vom ausschreibenden Distrikt akzeptiert, so erfolgt nach einigen Wochen die  direkte Kontaktaufnahme durch den Camp-Veranstalter.
  7. Die veranstaltenden Clubs im Ausland laden die Teilnehmer auch zu ihren Meetings ein oder arrangieren für sie eigene Treffen mit dem Club.
  8. Die Camp-Gebühr, Ausgaben für die Hin- und Rückreise und ein angemessenes Taschengeld tragen die Teilnehmer selbst.
  9. Die Teilnehmer sind auf eigene Kosten gegen Krankheit und Unfall zu versichern. Der Rotary Jugenddienst bietet eine verpflichtende Versicherung mit vorgeschriebener Deckung an. Derzeit 40,30 € Mindestgebühr.

Ablauf:

  • Camps werden auf dieser Homepage des Jugenddienstes www.rotary.at/jugenddienst im Verzeichnis "Camps & Handicamps"  ausgeschrieben.
  • Bewerbungs-FORMULAR (Short Term) aus der Rubrik Formulare herunterladen
  • Kontakt des Bewerbers zu einem Rotary-Club der als "entsendender Patenclub" aufscheint. Ansprechpartner ist der jeweilige Jugenddienstleiter dieses Clubs. Erstinformation (Merkblatt, Anmeldeformular).
  • Übergabe der Bewerbung (1*ausgefülltes Formblatt; mit eingescanntem Foto ) an den Club-Jugenddienstleiter. Elektronische Weiterleitung an den MDJD-"Auslands-Camp" Referenten (Christian Hoppe)
  • Je nach Verfügbarkeit erfolgt die Zuteilung eines Platzes durch den/die MDJD-"Auslands-Camp" Referenten/in.
  • Kontaktaufnahme des Gastclubs mit dem Bewerber.
  • Nach der Rückkehr eines Camp-Teilnehmers wird von ihm/ihr ein Bericht im entsendenden Rotary Club und an den MDJD erwartet.

Allgemeines

Croisièren und Camps sind sehr beliebte Veranstaltungen. Sie vermitteln in der kurzen Zeit einen guten Einblick in das Gastland und sind eine gute Gelegenheit, junge Menschen aus verschiedensten fremden Ländern kennen zu lernen. Aus den Distrikten 1910 und 1920 werden jährlich etwa 40Teilnehmer/innen zu derartigen Veranstaltungen entsandt.

Es werden auch "HandiCamps" für Jugendliche mit Einschränkungen angeboten, von Therapeuten und spezialisierten Betreuern geleitet und von einem Rotary Club mitbetreut. Dabei sind behinderte und nicht-behinderte Jugendliche im Camp - eine besondere Erfahrung für alle.

Ansprechperson ist der Referent

Christian Hoppe

christian.hoppe(kwfat)hoppe(kwfdot)at

RC Wien-Marc Aurel

 

Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und Ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und Fortfahren