Emblem

RC Salzburg-Land

 

Dorfstraße 4
5301 Eugendorf

Veranstaltungen in 1920

31.05.2018 - 03.06.2018 - Distrikt 1920 - Ort: Innsbruck

RYLA-Seminar 2018

07.06.2018 - 09.06.2018 - Distrikt 1920 - Ort: Altenhof am Hausruck

Distriktskonferenz 2018 - Distrikt 1920

08.06.2018 - Distrikt 1920 - Ort: Altenhof am Hausruck

Rad-Sternfahrt zur Distriktskonferenz in Altenhof

Alle anzeigen

Nachrichten in 1920

25.01.2018 - Distrikt 1910, Distrikt 1920

Mitgliederverzeichnis 2018/2019

03.01.2018 - Distrikt 1910, Distrikt 1920, Jugenddienst

ROTARACT NEWS

21.08.2017 - Distrikt 1910, Distrikt 1920

55O.OOO Dollar Spenden für END POLIO NOW

Alle anzeigen

 

Clubgeschichte

Am 13. Dezember 2007 sind zehn Frauen und 23 Männer erstmals im Landgasthof Holznerwirt in Eugendorf zusammengekommen. Die meisten waren neugierig, was hinter der "rotarischen Idee" und dem Motto "Service above self - Selbstloses Dienen"  steht. Die Initiatorinnen unseres Clubs mit "rotarischer Vorerfahrung" - Gabriele Hausmann, Erich Maier, Erich Lechenauer, Fritz Müller-Uri - hatten die Einladung ausgesprochen. Kriterien waren - und sind! -, persönliche Integrität, besondere Leistungen im Beruf und eine weltoffene und respektvolle Haltung gegenüber allen Völkern, Religionen, Lebensweisen und demokratischen Parteien. Vor allem zählt die Bereitschaft, sich im globalen Netzwerk von weltweit über 1,2 Millionen gleichberechtigter und engagierter Frauen und Männern lokal, regional und international sozial zu engagieren, um die Gesellschaft gerechter, lebenswerter und solidarischer zu gestalten.
Gründungsbeauftragter war PP Paul Vavrovsky (RC Salzburg-Altstadt). Unsere Charterfeier - unter unserer Gründungspräsidentin Gabriele Hausmann - fand dann am 25. April 2008 statt.
In diesen knapp neun Jahren hat sich der Rotary Club Salzburg-Land entwickelt und personell verändert, aber die Prinzipien rotarischen Lebens privat, beruflich, gesellschaftlich und im Club haben wir als Herausforderung stets gern angenommen und gelebt.


Unsere PräsidentInnen seither waren
Gabriele Hausmann (2007/8-2009)
Michael Fegerl (2009-2010)
Barbara Wolf-Wicha (2010-2011)
Harry Ronacher (2011-2012)
Gerald Hagenstein (2012-2013)
Mireille Schwaninger-Thill (2013-2014)
Margot Schwab-Wenko (2014-2015)
Fritz Müller-Uri (2015-2016)
Elisabeth Zehetner (2016-2017).
Die künftigen PräsidentInnen stehen auch schon fest:
Jakob Miklautz (2017-2018)
Christine Sachs-Kapsreiter (2018-2019).
Unser noch junger Club hat mit Barbara Wolf-Wicha über vier Jahre eine Assistant Governorin gestellt und für das Jahr 2018/19 die erste Governorin im Distrikt 1920.

Unser CLUBLEBEN geht weit über wöchentliche Meetings hinaus. Unsere Club-Klausur als Kick-Off im August 2008, gemeinsame Reisen (Prag, Belgrad, Sarajewo, Berlin, Carrara, Paderborn, Halle in Sachsen-Anhalt, in die Wachau), Schi- und Wanderausflüge, die Teilnahme am Salzburger "business-Lauf", gemeinsame Ausstellungs-, Theater-, Opern- und Konzertbesuche, das schon zur Tradition gewordene Sommerfest in Abtenau, viele offene Gespräche, was jede/n von uns bewegt - sie alle haben in diesen Jahren aus den "fellows" der ersten Stunde "FRIENDS" gemacht. Dass wir feiern können, haben wir bei unserer Feier zum 5jährigen Charterjubiläum "SteinART" am 21. November 2013 gezeigt.
Wir konnten Impulse zum Salzburger Kulturleben setzen: mit zwei "Konzerten am Kai" 12.8.2009 und 11.6.2010 mit Frd. Georges Schneider bei Mireille, die 1:1 dem Verein "Selbstbewusst" zugutekamen;  mit Kabarett im Kleinen Theater am 23.11.2010; mit dem Konzert der Salzburger Philharmonie und Elisabeth Fuchs "Mozart goes Jazz" am 5.11.2011; mit der Diskussion mit Elisabeth Kulman am 8.8.2013 "Friss oder stirb"; durch die Betreuung von Kunststudentinnen.
Es ist ein gutes Zeichen, dass heute kaum jemand weiß, wer "Gründungsmitglied" oder erst im Laufe der Zeit zum Club gestoßen ist.

Aus dieser Gemeinschaft und in diesem solidarischen Geist sind unsere PROJEKTE entstanden. Integration ist für den RC Salzburg-Land kein Schlagwort, sondern Prinzip: Wir haben 2009 Häuser gebaut in Srebrenica und den Kontakt gehalten, haben uns 2010/12 am Global-Grants-Projekt "Young Entrepreneur" in Bosnien-Herzegowina beteiligt, waren vom ersten Jahr an bis heute offen und engagiert für Menschen, die in Österreich um Asyl angesucht haben (Unterstützung des SOS-Clearinghouse für unbegleitete Flüchtlinge, Integrationsfilm, Lernbetreuung u.dgl.). Zu nennen ist die Patenschaft für Jugendliche mit Migrationshintergrund (START).
Gegen Ausgrenzung von Menschen mit Beeinträchtigung arbeitet der Verein "active" durch die Freizeitbegleitung, der von uns unterstützt wird. Aus diesem Grund werden wir - gemeinsam mit dem RC Salzburg - jugendliche AthletInnen im Vorfeld der "Special Olympics Winterspiele 2017" aktiv betreuen und willkommen heißen.
Prävention ist bekanntlich sinnvoller als Sanierung im Nachhinein. Hier sind die Förderung von Maßnahmen gegen Gewalt (therapeutisches Bildhauern, Box-Therapie) zu nennen und die Unterstützung des Vereins "Selbstbewusst", der Jugendliche widerstandsfähig gegen Kindesmissbrauch macht. Natürlich hat sich unser Club an verschiedenen POLIO-Aktionen beteiligt und Charity-Aktionen anderer Clubs aktiv unterstützt.
Den Anstoß zu unserem Groß- und Hauptprojekt gab uns im Oktober 2008 Maria Haidinger mit ihrem Einblick in die umfassenden Aufgaben der Hospizbewegung. Daraus ist unser Groß- und Hauptprojekt entstanden (als District Grant), das wir erstmals beim Charterjubiläum 2013 vorstellen durften, den ROCK OF HOPE. Damit unterstützen wir Kinder und Jugendliche, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden, weil sie selber, eines ihrer Geschwister oder ein Elternteil lebensbedrohlich erkrankt sind. Der Einsatz mobiler Teams der Hospizbewegung und das neue Tageshospiz geben ihnen die Chance, möglichst lange in ihrem vertrauten Lebensraum zu bleiben. Auf einem neun Tonnen schweren Steinblock können alle, die mithelfen wollen, unter der Betreuung unseres Klubmitglieds, des Bildhauers Christian Koller, eines der 500 Segmente bearbeiten. Der Ertrag aus den verkauften Segmenten (à 100.- €) geht 1:1 an die Hospizbewegung und ihre mobilen Teams.


Wie die Projekte zeigen, steht seit unserer Clubklausur 2008 die Arbeit für und mit JUGENDLICHEN im Zentrum. Dazu zählt auch unser Kontakt zu Rotaract Salzburg, der künftig verstärkt wird. Umso mehr begrüßen wird die Veränderungen des Gesetzgebenden Rates 2016, der die Doppelmitgliedschaft von RotaracterInnen in Rotary Clubs gestattet! Darüber hinaus haben wir Jugendliche zu RYLA-Seminaren entsandt und am Jugendaustausch teilgenommen.

In all diesen Jahren haben wir (seit 2014) unsere PRÄSENZ durch den Rotary Brunch im "Bristol" als offenem Treffpunkt verstärkt und die INTERNATIONALE FREUNDSCHAFT mit Rotary-Clubs gepflegt und vertieft: Wir durften FreundInnen begrüßen u.a. aus dem RC Weinviertel-Marchfeld, München, Plauen, Paderborn, RC Berlin-Potsdamer Platz und dem RC Halle-Georg Friedrich Händel. Mit den Freunden aus Halle haben wir zuletzt auch unsere gemeinsame Clubreise in die Wachau unternommen. Wie die Dinge liegen, werden wir unsere Kontakte/ Projekte über Europa hinaus erweitern.


All diese Projekte und das regionale und internationale Engagement - angelegt auf Nachhaltigkeit - sind nur möglich, wenn sich alle Clubmitglieder damit identifizieren und aktiv mitmachen. Wir sind auf einem guten Weg….