SLW Inklusionsklasse

Schwerpunkt: Elementarbildung

Typ: Lokal

Art: District Grant

Teilnehmer

Clubs: RC-Innsbruck (1920), RC-Innsbruck Alpin (1920), RC-Innsbruck Bergisel (1920), RC-Hall (1920), RC-Imst Landeck (1920)

Projektziel: In der Privaten Schule des Elisabethinums wird derzeit intensiv an einem ambitionierten Projekt gearbeitet: Ab dem Schuljahr 2012/13 soll eine Schulklasse so aufgebaut und vorbereitet werden, dass ab September 2013 dort Kinder mit und ohne Behinderungen miteinander und voneinander, dh integrativ, lernen können.

Projektbeginn: 01.09.2012

Projektende: 01.06.2013

Budget: 32.000,--

Währung: Euro (€)

Land: Österreich

Ort: Axams in Tirol

Beschreibung:


Kinder mit und ohne Behinderung lernen gemeinsam

In der Privaten Schule des Elisabethinums wird derzeit intensiv an einem ambitionierten

Projekt gearbeitet: Ab dem Schuljahr 2012/13 soll eine Schulklasse so aufgebaut und

vorbereitet werden, dass ab September 2013 dort Kinder mit und ohne Behinderungen

miteinander und voneinander, dh integrativ, lernen können.

Was im integrativen Kindergarten des Elisabethinums seit vielen Jahren erfolgreich

praktiziert wird, soll nun auch in der Schule des Elisabethinums Wirklichkeit werden:

Kinder mit und ohne Behinderungen leben und lernen gemeinsam.

Unser Ziel bei diesem Projekt ist es, die Schule des Elisabethinums, die bisher Kindern

mit Behinderungen vorbehalten war, auch für Kinder ohne Behinderungen zu öffnen. Wir

sind davon überzeugt, dass alle Kinder davon profitieren können, wenn sie gemeinsam

leben und lernen.

Wichtig ist uns bei diesem Entwicklungsschritt zweierlei: Die Veränderung und

Weiterentwicklung des schulischen Angebots im Elisabethinum soll behutsam und gut

vorbereitet erfolgen, damit die Kinder wirklich gemeinsam leben und lernen und nicht

bloß räumlich integriert werden. Wichtig ist uns auch, dass durch diese neuen

integrativen Möglichkeiten die hervorragenden fachlichen und spezifischen

Förderangebote des Elisabethinums nicht verloren gehen.

Seit Herbst 2011 beschäftigt sich daher im Elisabethinum eine Arbeitsgruppe (AG)

erfahrener Lehrer/innen aus dem Sonderschul- und Volksschulbereich unter der Leitung

von Schulleiter Sven Beier mit der Vorbereitung des ambitionierten integrativen

Schulprojekts.

Inhaltlich wird sich auch diese Schulkasse an der Montessoripädagogik orientieren, die

bereits jetzt wichtiger Bestandteil der Arbeit aller Lehrerinnen und Lehrer im Elisabethinum

ist.

Unter Beiziehung externer Bildungsexperten, wie zB Claus Dieter Kaul (angefragt), und

unter Berücksichtigung anderer Bildungseinrichtungen, die über gute Erfahrungen mit

integrativen Schulklassen verfügen, arbeitet die "AG Integrationsklasse im Elisabethinum"

intensiv an der Realisierung des Projekts.

Das hohe fachliche Know-how der Elisabethinum-Mitarbeiter und -Mitarbeiterinnen im

Bereich der Therapie und des Internats trägt ebenfalls dazu bei, dass das Projekt

"Integrationsklasse im Elisabethinum" die nötige fachliche Unterstützung auch im Bereich

der Nachmittagsbetreuung erfährt. Wir sind davon überzeugt, dass eine integrative

Schulklasse - wie auch das übrige schulische Angebot des Elisabethinums - als

ganztägige Schulform angeboten werden muss, da nur so modernen Familienstrukturen

ausreichend Rechnung getragen werden kann.

Die Realisierung einer integrativen Schulklasse im Elisabethinum soll sanft und

stufenweise erfolgen, bis die für integrative Klassen übliche Klassengröße und ein

passendes Verhältnis zwischen Kindern mit und ohne Behinderung erreicht ist.

Da diese Klassengröße erheblich von den bisherigen Klassengrößen im Elisabethinum

abweicht (zurzeit werden max. sieben Kinder mit Behinderungen in einer Klasse

unterrichtet), ist die bauliche Adaption der vorgesehenen Räumlichkeiten unumgänglich.

Das Land Tirol bzw. die öffentliche Hand finanziert über sog. "Taggelder" den

Personaleinsatz im Elisabethinum; für alle baulichen Maßnahmen müssen jedoch private

Unterstützer und Förderer gefunden werden. Auch die notwendigen Baumaßnahmen im

Zuge der Realisierung der integrativen Schulklasse können nur mit Hilfe von Spendern

durchgeführt werden.

Wissenswertes über das Elisabethinum

Das Elisabethinum bietet derzeit 116 jungen Menschen mit Behinderungen und ihren

Familien folgende Dienstleistungen an: ganztägige Schulform mit qualifizierter

Nachmittagsbetreuung, Therapie und Schulzeitinternat; Kindergarten (integrative Gruppe

und heilpädagogische Gruppe), Eltern-Kind-Gruppe; Arbeitstrainingslehrgang.

57 junge Menschen besuchen die ganztätige Schulform ohne Übernachtung (=

Tagesstruktur), 33 junge Menschen besuchen das Schulzeitinternat von Montag bis

Freitag, 11 Kinder werden in den Ganzjahresgruppen auch an den Wochenenden und in

den Ferien im Elisabethinum betreut.

Das Elisabethinum will für junge Menschen mit Behinderungen ein Sprungbrett in ein

möglichst selbstbestimmtes Leben sein.

Fördern ohne zu überfordern, individuell auf besondere Bedürfnisse jedes einzelnen Kinds

einzugehen und Stärken zu forcieren, ist die Devise des Elisabethinums. Die Betonung

der Fähigkeiten und Talente jedes Einzelnen steht im Mittelpunkt. Durch eine breite

Palette an angebotenen Therapien und gut ausgebildetes Personal wird dieser Anspruch

Wirklichkeit.

Den Kindern und Jugendlichen, die im Elisabethinum begleitet werden, stehen im

Therapiebereich insg. 21 Ergotherapeutinnen und -therapeuten, Logopädinnen und

Logopäden, Physiotherapeutinnen und -therapeuten zur Seite. 52 Internatsmitarbeiter

und -mitarbeiterinnen betreuen die Kinder und Jugendlichen individuell und ganzheitlich,

6 Mitarbeiterinnen im Kindergarten und 25 Lehrerinnen und Lehrer bereiten die Kinder

und Jugendlichen auf ein möglichst selbstständiges Leben als erwachsene Menschen vor.

Insgesamt sind 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Elisabethinum tätig.

Das Elisabethinum ist Teil des Seraphischen Liebeswerks der Kapuziner, einer

kirchennahen NPO, die in Tirol seit 1908 tätig ist.

Kontaktperson: Meissl Alexander

Zurück
Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und Ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und Fortfahren