Rückblick: Weihnachten zwischen Sehnsucht und Beliebigkeit

Regisseurin, Intendantin des Theaters Wolkenflug, sowie Arnold Mettnitzer, Theologe und Psychotherapeut, außerdem Nadia Kayali, neue Intendantin des Carinthischen Sommers.

Der große Bambergsaal war beinahe ausverkauft, insgesamt wohnten rund 170 Personen der Veranstaltung bei, darunter auch viele Freunde aus anderen Kärntner Rotary Clubs.

In einer ersten Runde erklären die Vortragenden, was Weihnachten für jeden bedeutet, wie jeder Weihnachten für sich in der Vergangenheit erfahren hat und wie sich Weihnachten im Lauf der Zeit verändert hat - Weihnachten als Fest der Nächstenliebe, Weihnachten als große Aufregung,

Weihnachten als Lust und große Sehnsucht, Weihnachten als Herausforderung, Weihnachten als Last insbesondere für Frauen, aber auch für die ganze Familie.

In der Folge entwickelt sich eine heitere, pointierte, teilweise humorvolle, aber auf jeden Fall anregende Diskussion, bei der die Entwicklung der Rolle der Frau diskutiert, die Geburt Jesu

Christi aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet und der Bogen bis hin zur Reproduktionsmedizin gespannt wird. Weitere Themen waren Konsumaspekte, aber auch das

gemeinsame Weihnachtsfest in unterschiedlichen Regionen und Religionen, wie es zum Beispiel vor dem Bürgerkrieg in Syrien gelebt wurde (Nadia Kayali hat die ersten 7 Jahre ihres Lebens in

Syrien verbracht).

Der Reinerlös der Veranstaltung wurde zu jeweils 50% an das "SoMa" Sozialmarkt-Projekt und an die "Westbahnhoffnung", eine Einrichtung der Diakonie für Menschen in Not, gespendet,

Präsident Hansjörg Hufnagl setzt für seinen RC Villach in seinem Clubjahr einen Theologie-Schwerpunkt. Als einen Höhepunkt gab es eine öffentliche Diskussionsveranstaltung zum Thema "Weihnachten zwischen Sehnsucht und Beliebigkeit" im Bambergsaal des Parkhotels.

Teilnehmer:innen waren unter anderem der emeritierte Bischof der evangelischen Kirche in Österreich, Michael Bünker - ein Kärntner - und der Theologe und Psychotherapeut Arnold Mettnitzer, ebenfalls ein Kärntner. Ein Teilnehmer berichtet: "Die Podiumsgespräche waren spannend, tiefsinnig, informativ, kurzweilig und humorvoll. Sie werden noch lange in uns nachwirken, eine wahre Sternstunde!" Die Redebeiträge wurden untermalt mit jazzigen Musikimprovisationen von den Professoren der Musikschule Villach. Die Benefizveranstaltung fand zugunsten der "Westbahnhoffnung" und des Sozialprojektes "SoMa" statt. Die "Westbahnhoffnung" Villach steht Menschen in Not bei. Bedürftige bekommen selbst gekochtes Essen und gesammeltes Gewand - selbstverständlich kostenlos. Im "SoMa" Villach werden gespendete Lebensmittel an Menschen mit begrenztem Einkommen zu besonders günstigen Preisen verkauft.

 

 

 

 

Zur Erinnerung an diesen schönen Abend darf ich euch einige Fotos übermitteln bzw. kann die Fotoserie über folgenden Link heruntergeladen werden: https://we.tl/t-KxMVqEKWSW

Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und Ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und Fortfahren