Therapien für Kinder 2017

RC Bad Radkersburg

Schwerpunkt: Krankheitsvorsorge und -behandlung

Typ: Lokal

Art: District Grant

Teilnehmer

Clubs: Bad Radkersburg (1910)

Distrikte: 1910

Projektziel: Wir möchten erkrankten oder behinderten Kindern in Österreich durch Therapien oder nützliche Ausrüstung helfen.

Projektbeginn: 01.08.2016

Projektende: 30.11.2016

Budget: 9.683,-

Währung: Euro (€)

Land: Österreich

Ort: Steiermark

Beschreibung:

Inkludierte Maßnahmen:

Laptop mit Touch Bar zur leichteren Bedienung

Vanessa, 17, Burgenland, nach einem genetischen Test wurde eine sehr seltene Erkrankung entdeckt: Fibrodysplasia ossificans progressiva. Aufgrund einer zunehmenden Verknöcherung des Binde- und Stützgewebes kommt es zu einer fortschreitenden Bewegungseinschränkung. Vanessa ist seit einem Jahr auf einen Rollstuhl angewiesen und kann ihre rechte Hand eingeschränkt einsetzen. Sie besucht, wenn es ihr Gesundheitszustand zulässt, eine Handelsakademie. Vanessa wünscht sich für Schule und Freizeit einen leichten Laptop, der mit einer Touch Bar ausgestattet ist, einer in die Tastatur integrierten Multi Touch Leiste aus Glas. Sie hat einige Geräte getestet und kommt mit diesem leicht zu bedienenden Modell am besten zurecht.

Tiergestützte Intervention mit Alpakas, Lamas und Minischweinen

Umut, 4, Steiermark, bei ihm bestehen massive Entwicklungsschwierigkeiten, er kann nur wenige Worte sprechen und Gefahren nicht einschätzen. Seine Eltern müssen ihn ständig beaufsichtigen. Bei einer Schnuppereinheit am Bauern hof war der Bub interessiert und aufmerksam, die Nähe zu den Tieren hat er sehr genossen. Bei der tiergestützten Intervention werden speziell trainierte Tiere in einen therapeutischen oder pädagogischen Prozess eingebunden. Durch die Impulse vom Tier und mit professioneller Begleitung werden positive Auswirkungen auf die Entwicklung von Menschen, deren Erleben und Verhalten erzielt. Tiere erleichtern Kommunikation und Beziehung, sie fordern Konzentration und Durchhaltevermögen, steigern Wissen und Kompetenz und bereiten Lebensfreude! 

Therapie einmal anders

Levin, 3, Niederösterreich, bei ihm besteht eine Entwicklungsverzögerung mit sprachlicher Betonung, der Bub spricht noch nicht. Levin ist ein aufgeweckter Bub, der sich gerne bewegt, klettert und turnt. Seine Mama möchte ihm eine Therapiewoche für Kinder mit speziellem Förderbedarf ermöglichen: "Therapie einmal anders". Auf Levin warten erlebnisreiche Tage in entspannter Atmosphäre mit therapeutischen Angeboten (Ergotherapie, Logopädie, tierbegleitete Entwicklungsförderung) und vielen Impulsen für die nächsten Entwicklungsschritte. Gemeinsame Aktivitäten mit Tieren unterstützen dabei die kognitive, soziale, emotionale, psychische und physische Ebene der Kinder.

Tiergestützte Intervention

Pascal, 9, Oberösterreich, lebt mit Trisomie 21 und wird als Integrationskind mit einer Stützkraft unterrichtet. Der Bub "arbeitet" gerne, wobei er nicht unbeaufsichtigt sein darf, denn er hat schon den Geschirrspüler mit Öl befüllt und das Auto mit Wasser betankt. Pascal fährt aber auch gerne mit dem Fahrrad oder seinem Trettraktor. Vor kurzem hatte er auf einem Bauernhof Kontakt zu Pferden, Hunden und Hasen. Das hat ihm sehr gefallen und seine Eltern möchten ihm daher tiergestützte Einheiten ermöglichen. Bei der tiergestützten Intervention steht die ganzheitliche Förderung (körperlich, emotional, geistig und sozial) über das Tier im Vordergrund. Der Fokus liegt auf der Förderung der persönlichen Stärken, welche durch das Tier hervorgehoben und ausgebaut werden.

Projekttage in einem Zentrum für tierbegleitete Entwicklungsförderung 6 Kinder

Allgemeine Sonderschule, Niederösterreich. Für sechs Schülerinnen und Schülern mit tiefgreifenden Entwicklungsschwierigkeiten im Alter von 616Jahren wäre eine Fördermöglichkeit im Herbst in einem Zentrum für tierbegleitete Entwicklungsförderung sehr hilfreich. Durch das Erlernen des richtigen Umgangs mit den Tieren können Ängste abgebaut und das Setzen von Grenzen sowie die Akzeptanz von Regeln spielerisch erarbeitet werden. In die therapeutischen und pädagogischen Fördermaßnahmen werden Tiere zielorientiert eingebunden und spielen eine große Rolle als Bindeglied, Vermittler und Motivator. Als CoTrainer tragen sie zur Stärkung des Selbstbewusstseins und der sozialen Kompetenz bei.

Kontaktperson: Reinhard Leuchs

Zurück
Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und Ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und Fortfahren