Wiederaufbau der Aankura English School in Nepal

RC Linz-Landhaus

Schwerpunkt: Elementarbildung

Typ: International

Art: District Grant

Projektziel: Geregelter Schulbetrieb für 400 Schüler nach Erdbeben 2015

Projektbeginn: 01.07.2016

Projektende: 30.06.2017

Budget: 45000

Währung: Euro (€)

Land: Nepal

Ort: Katmandu

Beschreibung:

Projekt:

Die Erdbeben am 5.April und 12.Mai 2015 gelten als schlimmste Katastrophe in der Geschichte Nepals.
Es kamen 8.800 Menschen ums Leben und 2,3 Mio. Einwohner wurden obdachlos. Dadurch lagen auch die Zukunftsperspektivem der Kinder in der Region des Mt. Everest in Schutt und Asche.
Der Wiederaufbau der Aanakura Schule ist nicht nur dem Präsidenten des Clubs, sondern allen Clubmitgliedern ein Herzensanliegen.
In der Schule können rund 400 Kinder im Alter zwischen 4 und 16 Jahren, aus neun Dörfern, wieder unterrichtet werden.
Der Unterricht erfolgt durch ca. 30 Lehrkräfte und kann nach Fertigstellung der Schule mit April 2017 wieder ordentlich aufgenommen werden.

Fund Raising:

Der Rotary Club Linz Landhaus hat am 11.10.2016 in der Kürnberghalle in Leonding ein Charity Konzert mit der Band LiveSpirits durchgeführt.
Präsident Albert Waldhör dankte allen Unterstützern und Sponsoren sowie den Clubfreundinnen und Clubfreunden, den 900 Konzertbesuchern und LIVE Spirits für die großartige Unterstützung des Projekts.
Ebenso den Projektpartnerinnen Frau Dr. Elke Kladensky und AndreaMühltaler vom Verein Namaste ev.
An diesem ausgesprochen stimmungsvollen Abend und mit Unterstützung aller Sponsoren, konnte nach Abzug aller Kosten ein weit über den Erwartungen liegendes Ergebnis von € 45.000,- erzielt werden.
Dieses Geld wird in der erforderlichen Höhe  Eins zu Eins dem Wiederaufbau der Aanakura Schule in Nepal zugeführt.
Unterstützt wird dieses Projekt auf Antrag von Frdin. Christa Pabisch auch vom Distrikt 1920.
Die Fertigstellung der Schule bis März 2017 ist somit gesichert und damit kann der Schulbetrieb mit Schulbeginn im April 2017 wieder aufgenommen werden.
Die jungen Menschen haben somit wieder eine Zukunftsperspektive.
Die Schule liegt im Dorf Bhimeswor auf 1800 m Seehöhe, 120 km östlich von Kathmandu, sieben Stunden Fahrzeit entfernt im Mt. Everest Gebiet.

Derzeitiger Stand:

Dr. Elke Kladensky, die sich persönlich sehr in das Projekt involviert hat, war zwischen 27.10. und 2.11. 2016 auf eigene Kosten mit der ganzen Familie in Nepal um die  Schule zu besuchen. Dabei wurde der Stand des Wiederaufbaus und die widmungsmäßige Verwendung der bisher zur Verfügung gestellten Mittel geprüft und die weitere Vorgangsweise besprochen. Für unseren Club wurde auch das gesamte Prozedere der Überprüfung der Rechnungen, der Bezahlung und des administrativen Ablaufs festgelegt.
Die Rückmeldungen sind sehr erfreulich, da ihr Gatte, der selbst Baumanager und Projektentwickler ist, mitgeteilt hat, dass es für ihn erstaunlich ist, wie professionell, sparsam und geschickt, mit den einfachsten Mitteln, in dieser einsamen Gegend, gearbeitet wird. "Der Fortschritt ist nach unseren Vorstellungen unglaublich gut" so Dipl. Ing. Martin Kladensky. Das die Gebäude erdbebensicher errichtet werden ist selbstredend.
Im Jänner erfolgt eine weitere Visite vor Ort durch Andrea Mühltaler vom Verein namaste ev.

Bildgalerie:

Downloads:

Kontaktperson: Albert Waldhör

Zurück
Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und Ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und Fortfahren